Service-Hotline +49 (0)251 - 239 4899-5 (Mo.- Fr. 10:00 - 16:00 Uhr)

Apologies I Have None - Pharmacie (LP 12"), gischtgrün

Apologies I Have None - Pharmacie (LP 12"), gischtgrün

Regulärer Preis: 15,00 €

Special Price 9,90 €

%
inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
sofort verfügbar | 3-4 Werktage

Beschreibung

Gischtgrünes Vinyl. Limitiert auf 900 Stück in dieser Farbe, inclusive Download-Code!

Seit dem Release des Kritikerlieblings “London” 2012 haben sich Apologies, I Have None einem gnadenlosen Tourplan verpflichtet. Dazu gehören Shows rund um den Globus mit Bands wie The Smith Street Band, Millencolin, The Front Bottoms, The Gaslight Anthem und The Movielife, und auch die deutsche Festivallandschaft haben die Engländer mit energiegeladenen Auftritten auf renommierten Open Airs wie dem Highfield, dem Traditions-Festivaldoppel Hurricane und Southside, dem Serengeti, dem Showcase-Clubfestival Reeperbahn Festival oder dem Open Flair in den vergangenen drei Jahren bereichert und ihren Ruf als herausragende Live-Band hierzulande gefestigt.

Auf der folgenden „Black Everything“-EP wanderte der Blick gerade durch den personellen Wechsel nicht nach vorn, sondern noch mehr nach innen. Der inzwischen alleinige Frontmann Josh Mckenzie stellte sich darauf seinen inneren Dämonen, und hüllte seine Ängste und eigene Hoffnungslosigkeit in düstere, depressive Tracks.

Ein kleines Wunder also, dass “Pharmacie“ trotz der gewohnt tristen Themenlage eine Rückkehr zu alter Form darstellt. Sinnbildlich dafür steht “Love & Medication“, das treibende Schlagzeug-Grooves mit nach vorne preschenden Gitarren und filigranen Klaviermelodien, den Pop-Appeal der Killers mit dem melancholischen Punk der Menzingers verknüpft. Dass es für Apologies, I Have None nun doch mit neuem Elan weitergeht spiegelt sich in Textzeilen wie „These tired eyes hide awild mind/ Burning up like a wildfire“ wieder, während “Wraith“ die düstere Seite der Band mit dicken schwarzen Pinselstrichen zeichnet. Die Gegensätze aus Licht und Schatten, die Mckenzie umtreiben, sprudeln auf “Pharmacie“ so ausformuliert wie noch nie an die Oberfläche – und machen das zweite Album der Engländer zu deren ausgereiftester und erwachsenster Veröffentlichung.